Einweisen für Vollgebrauchshunde

Das Einweisen als Spezialdisziplin des Retrievers stößt auch bei allen anderen Jagdhundrassen auf zunehmendes Interesse. Einen Jagdhund auf Distanz zu Land und zu Wasser sicher an eine bestimmte Stelle dirigieren zu können, ist auf Prüfungen vor allem aber im jagdlichen Alltag eine elegante Möglichkeit, schnell und effizient zum Stück zu kommen. Entgegen der landläufigen Meinung können alle Jagdhundrassen die Fächer „Markieren“ und „Einweisen“ problemlos erlernen. Themen des Seminars sind Grundlagen und Methodik des Einweise- und Markiertrainings. Sich auch auf Entfernung auf einen bestimmten Punkt dirigieren (Einweisen) zu lassen um dort entweder zu apportieren, frei zu suchen oder eine Schleppe aufzunehmen kann für den Gebrauchshund von extremer jagdpraktischer Bedeutung sein, vor allem dann wenn ein Hund zuerst ein krankgeschossenes Stück arbeiten soll. Ein gehorsamer Hund, der sich auch auf große Entfernungen sehr gut dirigieren lässt ist ein Hochgenuss bei der Jagd. Auch die Fähigkeit, sich Fallstellen auch über einen längeren Zeitraum zu merken (=markieren), engräumig an der Fallstelle zu suchen anstatt planlos große Geländebereiche zu beunruhigen kann durch gezieltes Training perfektioniert werden. Hier stehen Konzentrationsförderung, Lenkbarkeit sowie die Schulung einer sicheren Zusammenarbeit, auch auf größerer Entfernung, mit dem Hundeführer im Vordergrund.
Die am Seminar teilnehmenden Hunde sollten sicher Apportieren.

1 Tagesseminar
10:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

©2017 Uwe Heiß 46414 Rhede